Blog-Archive

Die Entwicklung der vier großen buddhistischen Richtungen

Die älteste tibetisch-buddhistische Schule beruft sich auf Padmasambhava. Sie wird Nyingmapa genannt (tib.: die Schule der Alten). Es gab zwar kleinere klösterliche Strukturen, aber die meisten Nyingmapas waren Laienanhänger. Sie beriefen sich auf Schriften, die von Padmasambhava und den Mönchen Vimalamitra und Vairochana von Indien nach

Getagged mit: ,
Veröffentlicht unter Buddhismus

Der Buddhismus erreicht das tibetische Hochland, Tibet

Im 7. Jahrhundert u.Z. fand die Lehre des Buddhismus ihren Weg das tibetische Hochland, Tibet. Dort herrschte zu jener Zeit ein König namens Songesen Ganpo. Er spürte eine große Anziehung zur Lehre Buddhas, aber die Lehre blieb nur auf den Bereich des königlichen

Getagged mit: ,
Veröffentlicht unter Buddhismus

Was ist ein Mandala?

Rotes Mandala

Der Begriff Mandala entstammt der alten, heiligen Sprache der Inder. Er bedeutet einfach übersetzt: Kreis. Somit hat alles, was im weitesten Sinne mit einem Kreis zu tun hat, eine Beziehung zum Mandala. Ein Mandala ist ein Ursymbol; Carl Gustav Jung

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Buddhismus

Buddha Vajrapani (tib. Chagna Dorje)

Buddha Vajrapani

Auf einem weißen Lotus erscheint der Bodhisattva Vajrapani. Er ist die erste zornvolle Erscheinung in der Bilderreihe. Vajrapani ist von tiefblauer Farbe und sein Mund ist weit aufgerissen, sodass die spitzen Reißzähne zu sehen sind. Sein Blick ist Schrecken erregend; Augenbrauen und Bart sind

Getagged mit: ,
Veröffentlicht unter Buddhismus

Grüne Tara (tib. Döljang)

Grüne Tara

Ein anderer Name für Tara ist die ”Vollkommene”, denn sie hat die Sechs Tugenden (skrt.: Paramitas) verwirklicht. Paramita bedeutet: “das, was das jenseitige Ufer erreicht”. Mit dem jenseitigen Ufer ist die Erleuchtung gemeint, jener Zustand jenseits aller Täuschung. Die Sechs Paramitas sind: 1. Freigiebigkeit (skrt.

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Buddhismus

Anleitung zur Mandala Meditation

Was ist Meditation? Auf diese Frage kann es nur eine Antwort geben. Es gibt hundert Millionen Meditationsmöglichkeiten. Vielleicht mehr, als es Menschen gibt. Da bleiben noch Möglichkeiten für die Tiere und die Steine. Aber warum soviel? Ich will doch nur mit einer

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht unter Buddhismus

Buddha Vajra Varahi (tib. Dorje Phagmo)

In der dunkelsten Stunde der Nacht erscheint die Dakini Vajra Varahi. Sie ist von furchterregender Gestalt, und zornvoll ist ihr Blick. Ihre Körperfarbe ist von leuchtendem Rot als Zeichen ihrer Leidenschaft, mit der sie sich für den Dharma einsetzt. Ihr linker Fuß

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Uncategorized

Buddha Hayagriva (tib. Tamdin)

In einem riesigen Flammenmeer, heißer als tausend Sonnen, erscheinen Hayagriva und seine Gefährtin. Er ist der mächtige Dharmapala, und es ist seine Aufgabe, den Dharma und alle, die über ihn meditieren, zu schützen. Hayagriva hat eine tiefblaue Körperfarbe und hält in der

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Uncategorized

Selber ein Mandala zeichnen oder malen

Es gibt zwei Möglichkeiten sich künstlerisch des Thema MANDALA zu nähern. Eine malerische Komposition oder ein mehr oder weniger streng konstruiertes Muster. Die Herangehensweise ist abhängig vom Typ des betreffenden Schaffenden. Möglich, wenn auch selten, vereinigt ein Künstler beide Dispositionen. Bei der malerischen 

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht unter Buddhismus

Anleitung: Mandalas selber zeichnen und malen

Konstruktion eines MANDALA gemäß der Vierer – Aufteilung 1. Schritt. Wir zeichnen ein  Quadrat. Praktisch ist die Verwendung eines rechtwinkligen Plastik – Dreiecks. 2. Schritt: Durch die Verbindung der gegenüberliegenden Eckpunkte, ergeben sich zwei Diagonale, deren Schnittpunkt exakt den Mittelpunkt des MANDALAergibt. Hier

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht unter Buddhismus
Beliebte Bilder


Aktuelle Artikel