Die vier Edlen Wahrheiten

Die erste Edle Wahrheit:
Alles Leben ist Leiden: Geboren werden, älter werden, krank werden und sterben; mit jemandem zusammen sein, mit dem man nicht zusammen sein will; von jemandem getrennt sein, mit dem man zusammen sein will; an einem Ort sein, an dem man nicht sein will; dem Ort fern sein, an dem man sein will; das, was man haben will, nicht bekommen und das, was man bekommt, nicht haben wollen. All dies sind Merkmale des Leids.

 

Die zweite Edle Wahrheit:
Was ist die Ursache des Leids, wie entsteht es? Verlangen und Begehren sinnlicher Lust, Festhalten an Schönem und Angenehmem halten die Wesen in den Sechs Bereichen von Samsara gefangen. Dies ist die Ursache des Leidens.

 

Die dritte Edle Wahrheit:
Loslassen und Aufgabe eben jenes Verlangen und Fesrhaltens bedeuten die Befreiung aus Samsara.

 

Die vierte Edle Wahrheit:
Wie lässt man los? Wie kann man das Verlangen und Festhalten aufgeben? Die Methode ist der Weg des Achtfachen Pfads. Das Symbol für den Achtfachen Pfad ist das “Rad der Lehre” (skrt,: Dharmarad).

Es hat acht Speichen und jede Speiche steht für ein ethisches Verhalten.

Erste Speiche: Vollkommene Erkenntnis:
Die Vier Edlen Wahrheiten als wahr zu erkennen führt zur vollkommenen Erkenntnis.

Zweite Speiche: Vollkommener Entschluss:
Dem Verlangen und Festhalten zu entsagen bedeutet vollkommene!
Entschluss.

Dritte Speiche: Vollkommene Rede:
Nicht Lügen, nicht schlecht über andere Menschen sprechen und sinnloses Geschwätz vermeiden ergibt die vollkommene Rede.

Vierte Speiche: Vollkommenes Handeln:
Anderen Lebewesen nicht zu schaden, sondern zu helfen, bedeutet vollkommenes Handeln.

Fünfte Speiche: Vollkommener Lebensunterhalt:
Den Lebensunterhalt in einem Beruf verdienen, durch den man anderen Lebewesen nicht schädigt, bedeutet vollkommenen Lebensunterhalt.

Sechste Speiche: Vollkommenes Bemühen:
Sich zu bemühen, karmisch Unheilsames zu unterlassen und karmisch Hilfreiches auszuführen, führt zum vollkommenen Bemühen.

Siebte Speiche: Vollkommene Achtsamkeit:
Ständige Wachsamkeit gegenüber dem Denken, den Gefühlen und der Körper bedeutet vollkommene Achtsamkeit.

Achte Speiche: Vollkommene Meditation:
Geistige Sammlung führt zur tiefsten Versenkung und damit zur vollkommenen Meditation.

 

Als der Buddha die Belehrung gegeben hatte, sah er mit Freude, dass einige seiner Anhänger zugehört und verstanden hatten. Einige äußerten den Wunsch, Mönch zu werden. So entstand Buddhas Sangha.
Er zog mit seinen Jüngern hauptsächlich in der Gegend von Vaishali und Rajagriha von Dorf zu Dorf und erbettelte für sich und sein Gefolge den täglichen Bedarf an Lebensmitteln.

Er setzte seine Belehrungen fort und sprach über: Das Gesetz des bedingten Entstehens


Getagged mit: ,
Veröffentlicht unter Buddhismus

Leave a Reply

Beliebte Bilder


Aktuelle Artikel